News & Aktuelles rund um RLS

Es ist uns wichtig, Sie regelmäßig mit aktuellen Themen rund um Ihre Erkrankung zu versorgen. Das Krankheitsbild RLS ist unglaublich vielschichtig und betrifft alle Bereiche des Lebens. Wir stellen regelmäßig interessante Themen zum Leben mit RLS für Sie zur Verfügung und fassen Tipps für die unterschiedlichsten Bereiche zusammen.

 

Immer aktuell informiert

Melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an und stellen Sie sicher, dass Sie keinen Artikel mehr verpassen. Wir schicken Ihnen in regelmäßigen Abständen aktuelle News zum Thema RLS zu. Wenn Sie den Newsletter nicht länger erhalten möchten, können Sie diesen jederzeit wieder abbestellen.

 

RLS und Cannabis

Nicht immer erzielt die medikamentöse Behandlung des Restless-Legs-Syndroms (RLS) einen vollständigen Rückgang der Symptome. Betroffene Patienten setzen ihre Hoffnung dann auf alternative Therapiemethoden. Dazu zählt – spätestens seit Inkrafttreten des sogenannten Cannabisgesetzes im März vergangenen Jahres – auch der Einsatz von medizinischem Cannabis.

Eisenreich essen leichtgemacht

Die Ursachen des Restless Legs-Syndrom (RLS) sind immer noch nicht vollständig aufgeklärt. Allerdings haben zahlreiche Studien Hinweise darauf geliefert, dass unter anderem ein Mangel an Eisen im zentralen Nervensystem und im Blut zu den unruhigen Beinen beiträgt. Umgekehrt führt die Behandlung des Eisenmangels bei manchen RLS-Patienten zu einem teilweisen bis vollständigen Rückgang der belastenden Symptome. Darüber hinaus scheinen niedrige Ferritin-Spiegel mit ausgeprägteren RLS-Symptomen zu korrelieren. Als Ferritin wird die Depotform von Eisen im Körper bezeichnet. Wichtige Eisenspeicher im menschlichen Körper sind Leber, Milz und Knochenmark.

Achtsamkeitstraining – Restless Legs alternativ behandeln

Die Schlafstörungen, die durch die nächtlichen Missempfindungen und den Bewegungsdrang in den Beinen hervorgerufen werden, beeinträchtigen nicht nur die Leistungsfähigkeit von RLS-Patienten, sondern auch das emotionale Wohlbefinden.Lesen Sie im aktuellen Newsletter, wie eine ursprünglich buddhistische Meditationstechnik Ihnen im täglichen Umgang mit den Symptomen helfen und damit mehr Wohlbefinden schaffen kann.