Top of this page
Skip navigation, go straight to the content

RLS Diagnose

Die Diagnose RLS wird anhand der Symptome gestellt. Der Arzt verlässt sich dabei hauptsächlich auf die Aussagen der Patienten. Daher wird zu Beginn der Untersuchung zunächst ein ausführliches Gespräch über den Beginn und die genaue Art der Beschwerden geführt.1

Es gibt 4 Symptome, die unbedingt für die Diagnose RLS vorhanden sein müssen. Diese Symptome werden auch essenzielle Diagnosekriterien genannt.1

rls-diagnose

Die 4 essenziellen Kriterien für die Diagnose RLS

  • Bewegungsdrang der Beine (oder Arme) in Verbindung mit unangenehmen Missempfindungen
  • Auftreten/Verstärkung dieser Beschwerden in Ruhesituationen
  • Besserung/Beseitigung der Beschwerden durch Bewegung
  • Zunahme der Beschwerden abends oder nachts

Neben den essenziellen Kriterien gibt es einige Symptome, die nicht zwingend vorliegen müssen, sondern ergänzend auf ein RLS hinweisen. Diese Symptome werden unterstützende Kriterien genannt.1

Unterstützende Kriterien für die Diagnose RLS

  • Positiver L-Dopa-Test (Ansprechen der Symptome auf eine einmalige L-Dopa Gabe)
  • Familienangehörige mit RLS
  • Periodische Beinbewegungen im Schlaf und im Wachen1

Der Schweregrad der Symptome kann durch spezielle Fragebögen, wie die Internationale RLS-Schweregrad-Skala (IRLS) oder die RLS-6-Skala abgefragt werden.1

Als Zusatzuntersuchungen sollten Nieren- und Ferritinwerte überprüft werden. Weitere Zusatzuntersuchungen können bei Bedarf notwendig sein, um Hinweisen auf mögliche Krankheitsursachen, wie neurologischen Erkrankungen oder Schilddrüsenerkrankungen, nachzugehen. Unter Umständen kann eine Untersuchung im Schlaflabor notwendig sein, um eine Differentialdiagnose zu stellen.1

  1. Leitlinie zur Diagnose und Therapie des Restless-Legs-Syndroms. Hrsg.: Kommission Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), 5. Auflage, Thieme 2012

UMFRAGE

Helfen Sie uns, unsere Webseite für Sie noch weiter zu optimieren!
Jetzt mitmachen! Diesen Hinweis verbergen